Kinder sind Frauensache

Kinder sind Frauensache? Lese ich jeden Tag. Und sehe ich jeden Tag. Meine Oberärzte haben alle Kinder. Alle arbeiten Vollzeit, keiner hat jemals in Teilzeit gearbeitet. Ein paar männliche Kollegen haben Kinder. Keiner arbeitet Teilzeit. Viele weibliche Kollegen (nicht in meinem Fachgebiet) arbeiten Teilzeit. Sie sind ja schließlich auch für Küche, Kochen, Einkauf, Haushalt, Wäsche, soziales Leben und die Kinderbetreuung zuständig…Was? Ein paar meiner Kollegen waren 2 Monate in Elternzeit. Alle waren im Urlaub, mit ihren Frauen und dem Kind. Die Frauen waren mindestens 12 Monate in Elternzeit, im Erziehungsurlaub, daheim. Bisher dachte ich, wir sind ein paar Jahre weiter als 1960. Umso mehr ich mich umschaue, desto mehr zweifel ich daran. Wie werde ich das mal handhaben, wenn die Schwangerschaft beendet und das Kind geboren ist? Wie seht ihr das? Sind Kinder Frauensache? Wie handhabt ihr das? Kommentiert und diskutiert. Ich freue mich auf eure Kommentare!

Seid ihr Ärztin und schwanger? Fragt ihr euch auch, wie ihr das später mal organisieren sollt/wollt? Wie es anderen Ärztinnen ergeht/erging? Hier findet ihr die Interviews einer Unfallchirurgin und Mutter zweier Kinder, einer Allgemeinärztin und Mutter eines Sohnes, einer Chirurgin und Mutter zweier Kinder und einer Anästhesistin und Mutter einer Tochter. Schreibt mir eure Antworten auf mein Interview, werdet Teil dieses Blogs und gebt schwangeren Ärztinnen ein Beispiel. Vielen Dank fürs Mitmachen!