Lieber Schlaf,

Mond

ich sehne mich so nach dir. Ich vermisse dich so sehr, dass es weh tut und ich weinen könnte. Du bist in letzter Zeit so selten da, unruhig und voller wirrer Träume, dass ich dich fast nicht wieder erkenne.

Wenn du mal bei mir bist, sind die Stunden mit dir immer so schön und erholsam, dass ich dich gar nicht wieder gehen lassen möchte. Wenn du dann doch frühzeitig gehst, wird mir schwindelig vor Sehnsucht nach dir.

Früher habe ich dich kaum beachtet, doch du warst immer da und hast mich mein Leben lang begleitet. Umso rarer du dich gemacht hast, desto häufiger ist mir bewusst geworden, welche wichtige Rolle du in meinem Leben spielst.

Du machst mich zu einem ruhigen, kraftvollen, geduldigen, liebevollen, guten und schönen Menschen – einem, der geben kann. Vielen Dank dafür.

Ich liebe dich bedingungslos.

Dein Lieschen Müller

 

Bildquelle: flickr.com, by Thomas Gerhard

Für mehr Gedanken zu diesem Thema, siehe auch: Geisterstunde und Inemuri

Eine Antwort auf „Lieber Schlaf,“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.