Interview mit einer Anästhesistin und Mutter von sechs Kindern

In welcher Fachrichtung arbeiten Sie, Klinik oder Praxis, Teilzeit oder Vollzeit und wie viele Kinder haben Sie?

Anästhesie, Krankenhaus, 80% Arbeitszeit plus Dienste, 6 Kinder

Wie organisieren Sie Ihren Alltag mit Beruf und Kind/ern?

Au-Pair-Mädchen und Ehemann, der viel mit den Kindern macht. Er arbeitet nicht am Wochenende, allerdings hat er eine 50-60 Stunden Arbeitswoche.

Wie haben Sie ihre Auszeit vom Beruf empfunden und würden Sie sich noch einmal für eine Babypause entscheiden?

Die Auszeiten waren anstrengender, als der Beruf. Aber weil es für das Kind definitiv vorteilhaft ist, würde ich mich nochmal für eine Babypause entschieden. Allerdings war ich mit 2 Kindern nach 8 Wochen wieder voll im Beruf. Das geht auch.

Welche Probleme sehen Sie in der Vereinbarkeit vom Beruf als Ärztin und Mutter?

Einmal sind die Arbeitszeiten als Ärztin im Krankenhaus unflexibel, außerdem gibt es keine Möglichkeit von Zuhause zu arbeiten und es ist unmöglich, die Kinder zur Arbeit mitzunehmen.

Familiengründung in der Weiterbildungszeit zur Fachärztin – ein kluger Weg?

Definitiv, sehr kluger Weg.

Wie haben Sie ihren Wiedereinstieg nach der Kinderpause erlebt?

Eigentlich problemlos, alle haben sich gefreut, dass ich wieder da bin.

Wie hat sich Ihre Arbeitsweise, nachdem Sie Mutter geworden sind, verändert?

Ich bin überlegter und einfühlsamer geworden. Ich gehe pünktlich nach Hause und habe keine Zeit, mit Kollegen mich zu sozialisieren. Viele Arbeitspartys gehen an mir vorbei.

Wie sehen Sie die Unterstützung durch Gesellschaft, Arbeitgeber und Kollegen für arbeitende Mütter und Väter?

Akzeptanz! Akzeptanz! Akzeptanz! Ich bin es gewohnt, dass viele, nachdem sie erfahren, dass ich 6 Kinder habe, es nicht glauben können. Dann denken sie, dass wir eine asoziale Familie oder Sozialhilfeempfänger sind. Sie glauben mir nicht, dass ich noch arbeite,  und dass ich einen Beruf habe.

Fühlen Sie sich gleichberechtigt gegenüber Ihren männlichen Kollegen? Haben Sie die gleichen Chancen?

Natürlich nicht. Wer wird schon einer 6 fachen Mutter die gleichen Karriere-Chancen geben, wie einem 2 fach Vater aus der klassischen deutschen Familie: Mutter ist Hausfrau, 2 Kinder und ein Hund.

Welchen Ratschlag würden Sie anderen Ärztinnen, die über die Familienplanung nachdenken, geben?

Nicht nachdenken, einfach machen. Familie und Kinder sind so wichtig! Bei uns führt zu viel nachdenken nur zu Verzweiflung und dann zum „nichts machen“.