Die „Schwesterfraudoktor“ im Interview

schwesterfraudoktor

Kennt ihr schon die „Schwesterfraudoktor“

Eine Allgemeinmedizinerin und Mutter zweier Kinder. Eine Frau mit dem Herz am richtigen Fleck und dem Mut zu ganz eigenen Wegen.

Außerdem hat sie eine ganz hervorragend ehrliche Art und Weise, die Wahrheiten in unserem Alltag als Ärztinnen, Menschen oder Mütter, darzustellen. Persönlich scheint sie einen unglaublich fleißigen grünen Daumen zu haben und die Touren mit ihrem Bike zu lieben.

Ich freue mich sehr, dass du uns in deinem Interview von deiner Reise als Ärztin und Mutter erzählst, liebe „Schwesterfraudoktor“. DANKE!

Weitere Interviews von Ärztinnen und Müttern könnt ihr in der Rubrik Interviews mit Ärztinnen und Müttern finden. Ihr könnt in der entsprechenden Rubrik auf die Untergruppen klicken – die Interviews sind nach Fachrichtungen sortiert.

Helft anderen werdenden Müttern und Ärztinnen, zeigt ihnen Beispiele und Wege, wie eine Vereinbarkeit dieser beiden Rollen möglich ist und arbeitet bei meinem Blog mit!

Beantwortet die Interviewfragen und schickt sie mir auf unfallchirurginundmutter [@] googlemail.com zurück. Ich freue mich, von euch zu hören. Vielen Dank!

Eure

Unterschrift Lieschen Müller

Die „Notaufnahmeschwester“ packt aus

Notaufnahmeschwester

Ende März habe ich einen Artikel veröffentlicht: „Ich wünsche mir mehr Mittelfinger“. Es geht um die Arbeitsbedingungen im Gesundheitssystem und warum ich mich darüber wundere, dass nicht mehr Menschen, diesem Gesundheitssystem den „Mittelfinger“ zeigen.

Am 31.03.18 schreibt die „notaufnahmeschwester“ einen Text auf ihrem Blog „And now her watch is ended“.

DIE „Notaufnahmeschwester“, bekannt aus ihrem gleichnamigen Blog „notaufnahmeschwester.com“, gibt ihren Job in der Notaufnahme auf!

Die Bloggerin, die im Januar dieses Jahres für ihren Blogtext „Ihr Lappen!“, den goldenen Blogger Award verliehen bekam, verlässt ihren Heimathafen „die Notaufnahme“ nach 21 Jahren.

Ist das ihr persönlicher Mittelfinger? „Die „Notaufnahmeschwester“ packt aus“ weiterlesen

„Ich blogge“ – das Interview mit mir

cropped-blog_logo_jpg.jpg

Warum bloggt eine Unfallchirurgin und Mutter aus ihrem Alltag? Aus Langeweile?

Genau das hat sich die Fachzeitschrift „Der niedergelassene Arzt“ auch gefragt.

Deshalb haben sie mich interviewt. Freundlicherweise gestatten sie mir, den Artikel aus ihrem Heft zu veröffentlichen.

Hier könnt ihr lesen, warum ich diesen Blog mit Leidenschaft fülle:

Interview der niedergelassene Arzt

Ich freue mich auf ein neues, spannendes Jahr mit euch.

Guten Rutsch ins neue Jahr!

Bildquelle: unfallchirurginundmutter

„Mit Milchstau im OP“

worklife2

Endlich ist es soweit!

Ein neues Interview ist online. Eine Unfallchirurgin und Mutter zweier Kinder schildert ihren Weg durch den Dschungel der Vereinbarkeit als Ärztin und Mutter.

Hier findet ihr das ganze spannende Interview! Vielen Dank, liebe Interviewpartnerin! Ich bin mir sicher, dass sich viele andere Ärztinnen und Mütter oder werdende Mütter dieselben Fragen stellen. Vielleicht finden sie hier einige Antworten.

Solltet ihr auch Lust haben, die Fragen zu beantworten und so eure Kolleginnen auf ihren Wegen als Ärztinnen und Mütter zu unterstützen, so schickt mir das Interview einfach per Mail an unfallchirurginundmutter[@]googlemail.com zurück.

 

Bildquelle: flickr.com, by Simply CVR

Ohne Liebe und Passion geht es nicht

Weg

„Man braucht ein dickes Fell, ein gutes Durchhaltevermögen, eine gute Organisation mit doppeltem Boden, wenn es um die Kinder geht, und vor allem die Passion für das, was man tut, da es eine große Belastung ist, der man ohne Liebe für den Beruf vermutlich nur schwer standhält!“

Dies ist der Auszug aus dem aktuell neusten Interview mit einer Ärztin und Mutter zweier Kinder. Sie schildert ihren Weg, als Ärztin und Mutter durchs Leben zu gehen. Ihr Weg führte sie erst einige Jahre in die Allgemeinchirurgie, in die Gefäßchirurgie und schließlich in die Unfallchirurgie und Orthopädie.

Ich wünsche ihr, ihr Ziel – die Niederlassung – gesund, glücklich und zufrieden, zu erreichen.

Vielen Dank für das Interview!

Viele werdende Ärztinnen und werdende Mütter fragen sich, ob und wie eine Gleichzeitigkeit von Beruf und Familie möglich ist. Helft Ihnen, beantwortet die Interviewfragen und sendet sie mir als Kommentar oder als Email auf unfallchirurginundmutter[@]googlemail.com zurück. Ich freue mich sehr darüber. Natürlich werden die Interviews, wenn gewünscht, anonym, veröffentlicht.

 

Bildquelle: flickr.com, by Rosemarie Voegtli

„Ich habe oft an meiner Entscheidung, ein Kind zu bekommen, gezweifelt.“

Zweifel

 

Könnt ihr das nachvollziehen? Erging oder ergeht es euch auch so? Dann lest weiter bei „Interview mit einer Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie und Mutter einer Tochter.“

Wie organisiert ihr euren Alltag als Ärztin und Mutter? Viele Ärztinnen und werdende Mütter fragen sich das. Helft ihnen und erzählt, wie ihr alles managt oder gemanagt habt.

Beantwortet einfach die Interviewfragen und schickt sie mir als Kommentar oder als Email auf unfallchirurginundmutter [@] googlemail.com zurück. Vielen herzlichen Dank an Euch schon jetzt!

 

Bildquelle: pixabay.com, public domain by Unsplash