Abstellgleis? Nein danke!

Heute darf ich zwei Frauen vorstellen, die ihre ursprünglichen Karrierepläne änderten, um ihre Mutterrollen und ihre Rollen als Ärztinnen zu vereinbaren.

Eine Chirurgin und Mutter von zwei Kindern erzählt von ihrer Vorstellung, erst als Fachärztin Kinder zu bekommen und nun in der Notaufnahme zu arbeiten. Dafür gibt sie ihren Job in der Chirurgie auf.

Eine Allgemeinmedizinerin arbeitet in einer Rehaklinik. Um ihrem Mann den Rücken frei zu halten, gibt sie ihren Traum in der Urologie auf.

Doch ist diese Entscheidung, die Änderung des ursprünglich eingeplanten Weges, immer schlecht? Nein. Beide Ärztinnen können in ihren aktuellen Fachdisziplinen nun endlich sagen.

„Ich bin gleichberechtigt.“

Wer meinen Blog bereichern und anderen Frauen die Türen öffnen möchte mit seinen Erfahrungen, darf gerne mein Interview ausfüllen und es mir auf unfallchirurginundmutter[@]googlemail.com zurück schicken.

Ich freue mich sehr darauf und bin unglaublich dankbar für die vielen Rückmeldungen!

Eure

Unterschrift Lieschen Müller

Bildquelle: flickr.com, by liebeslakritze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.