Die Oberärztin „@saftmoppel“ im Interview

Kreidetafel machen

Die Rückmeldungen auf meine Interviews für Ärztinnen und Mütter sind gigantisch.

Ich bin froh, glücklich und unglaublich dankbar, dass innerhalb der letzten 2 Monate 10 neue Interviews hinzu gekommen sind. Insgesamt haben schon 31 Frauen, Ärztinnen und Mütter ihre Erfahrungen geteilt! Fantastisch!

In einem meiner letzten Beiträge auf DocCheck.com geht es um die Klinik und den „Klub der alten Herren“. Eine Studie aus den USA zeigt die Konsequenzen der Diskriminierung von Müttern in der Medizin. Die Ergebnisse sind erschütternd, niederschmetternd und wahrscheinlich nicht anders zu erwarten gewesen. Aber lest selbst nach!

Wie können wir das ändern?

Ich gebe euch Beispiele, Rolemodels, die authentisch, ehrlich und offen über ihre Erfahrungen als Ärztinnen und Mütter in der Medizin sprechen. Vielleicht gibt es euch Mut und Vertrauen, diesen Dschungel zu durchqueren.

Einer dieser hervorragenden Frauen, die Mut machen, ist heute meine Interviewpartnerin:

Kennt ihr schon die @saftmoppel ?

Sie ist Oberärztin in der Unfallchirurgie und Orthopädie, Mutter von zwei Kindern und Ehefrau eines Göttergatten. Sie ist eine Frau, die für ihren Job brennt und keine Angst vor offenen Worten hat.

Ich bin überaus dankbar und glücklich darüber, dass sie meine Interviewfragen beantwortet hat – ohne Allüren und Umschweife.

So erzählt sie davon, dass ihr Werdegang als Mutter holprig war. Eine heftige postnatale Depression verändert sie nach ihrer ersten Schwangerschaft. Trotzdem beschreibt sie ihre Erfahrungen als Ärztin mit Kindern als überaus positiv.

Herzlichen Dank, liebe Saftmoppel, für deine ehrlichen Antworten in deinem Interview. Ich bin mir sicher, dass sich viele werdende Ärztinnen und Mütter dafür interessieren, wie dieser Spagat möglich ist.

Wer Teil des Blog werden möchte und anderen Ärztinnen darüber berichten mag, wie die Vereinbarkeit als Ärztin und Mutter möglich ist – bitte beantwortet die Interviewfragen und schickt sie mir auf unfallchirurginundmutter[@]googlemail.com zurück. Ich freue mich sehr darüber!

Viel Spaß beim Lesen

Eure

Unterschrift Lieschen Müller

Mit Unterstützung von

#medwork4her

Bildquelle: flickr.com, by Marco Verch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.