Sammelstelle unperfekte Mutter

Weg

Lotte hat mich angerufen. Ein entspannendes Telefonat, ich habe viel gelacht. Während mein Baby auf dem Arm geschlafen hat, haben ihre zwei die Wohnung verwüstet. Das Bild an der Tapete, das die beiden hinterlassen haben, ist wirklich schön bunt.

Sie war mal wieder auf Fortbildung. Und ist wohl einigen tollen Ärztinnen und Müttern begegnet. Alle stehen vor ähnlichen Herausforderungen. Elternschaft, Mutterschaft, Schwangerschaft und die Leidenschaft für den Beruf zu vereinen. Keine einfache Sache. Viele Ärztinnen sind enttäuscht darüber, wie wenig Unterstützung sie in der Arbeitswelt erfahren. Das geht nicht nur Ärztinnen so. Alle arbeitenden Mütter (und natürlich auch Väter) geraten hin und wieder in Situationen, die besondere Umstände erfordern.

„Es war zwei Uhr Nachts, als mir mein Ehemann meine 13 Monate alte Tochter in die Klinik brachte, um sie zu stillen, da sie in dieser Nacht nicht mit Schnuller oder Flasche zu beruhigen war.“

„Mein Mann war außer Haus. Ich musste unbedingt in die Klinik. Am Morgen bekam das Kind Fieber. Für einige Stunden habe ich dann kurzerhand die Putzfrau eingespannt, um auf mein Kind aufzupassen.“

„Die Kita ruft an, der Sohn hätte ein rotes Auge, vielleicht eine Bindehautentzüdung. Meine betreuende Station hat 30 Patienten und kein anderer Arzt ist da. Also hole ich ihn ab und nehme ihn für die restlichen 2 Stunden der Arbeitszeit mit in mein Arztzimmer. Er spielt auf dem Boden, während ich Arztbriefe diktiere.“

Habt ihr ähnliche Situationen erlebt?

Dann schreibt doch einfach einen Kommentar zurück oder kommentiert auf meinem twitter-Account.

Sammelstelle #UnperfekteMutter

 

Bildquelle: flickr.com, by Rosmarie Voegtli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.